Geschäftsbedingungen

Lesen Sie unsere Bedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Die nachfolgenden Bedingungen gelten für alle Geschäftsbeziehungen zwischen dem Auftraggeber und T.H.E. GmbH, nachfolgend Auftragnehmer genannt.

Definitionen

Kunde - Jede natürliche oder juristische Person, die die Leistungen des Auftragnehmers in Anspruch nehmen soll

Schulung - Jede Schulung, die vom Auftragnehmer auf der Grundlage von GWO-, DGUV- und IRATA-Standards durchgeführt wird

GWO - Globale Windkraftorganisation

DGUV - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung

IRATA - Internationaler Fachverband für seilunterstütztes Arbeiten

Allgemeines

Die nachfolgenden Schulungsbedingungen gelten für alle Geschäftsbeziehungen zwischen dem Auftraggeber und dem Auftragnehmer.

Mit der Buchungsbestätigung einer Schulung durch den Auftraggeber werden diese Bedingungen vom Auftraggeber automatisch anerkannt.

Der Auftragnehmer verpflichtet sich, dass er ordnungsgemäß lizenziert ist (soweit zutreffend) und über die Qualifikation, die Erfahrung und die Fähigkeit verfügt, die Leistungen ordnungsgemäß zu erbringen.

Der Auftragnehmer wird sich nach besten Kräften bemühen, den Auftraggeber in Theorie und Praxis unter Einhaltung der jeweiligen Kursstandards zu schulen.

Angebot, Annahme und Vertragsschluss

Der Vertragsschluss erfolgt ausschließlich über das Buchungsportal auf der Website des Auftragnehmers. Mit der Anmeldung über dieses Buchungsportal gibt der Kunde ein verbindliches Angebot ab. Der Vertrag kommt erst durch die schriftliche Bestätigung des Auftragnehmers nach dieser verbindlichen Anmeldung zustande. Erfolgt ein Angebot des Auftraggebers per E-Mail oder auf vergleichbarem Wege, kommt ein Vertrag ebenfalls erst mit der schriftlichen Bestätigung durch den Auftragnehmer zustande.

Im Rahmen der Bestätigungs-E-Mail erhält der Kunde die wesentlichen Inhalte der Kursanmeldung und seine im System gespeicherten persönlichen Daten. Der Auftraggeber ist verpflichtet, diese unverzüglich auf ihre Richtigkeit zu überprüfen und etwaige Unrichtigkeiten unverzüglich, spätestens innerhalb von 7 Tagen, zu melden. Für nachträgliche Korrekturen wird der Auftragnehmer Verwaltungsaufwand und Kosten in Rechnung stellen.

Im Falle einer Gruppenanmeldung schließt der Auftragnehmer mit der vertretungsberechtigten Person des Auftraggebers einen Teilnahmevertrag für die Gruppe ab. Dieser ist ebenfalls verbindlich. Die vertretungsberechtigte Person des Auftraggebers, die die verbindliche Gruppenanmeldung vorgenommen hat, haftet persönlich für die Zahlung des gesamten Kurspreises für die gesamte Gruppe.

Der Kunde ist verpflichtet, im Buchungsportal nur wahrheitsgemäße Angaben für sich und ggf. die angemeldete Gruppe zu machen. Darüber hinaus stellt er sicher, dass er unter der von ihm angegebenen E-Mail-Adresse bis zum Ende des Kurses erreichbar ist und dass er die E-Mails mindestens alle 48 Stunden auf neue Einträge des Auftragnehmers überprüft.

Der Auftragnehmer behält sich vor, den Kurs bis zu einer Woche vor Kursbeginn nach Ausschöpfung aller Möglichkeiten abzusagen oder abzubrechen, wenn dies nicht zumutbar ist, weil das Buchungsvolumen für diesen Kurs so gering ist, dass die mit diesem Kurs verbundenen Kosten eine Überschreitung der wirtschaftlichen Opfergrenze bedeuten würden. Im Falle einer Stornierung durch den Auftragnehmer erhält der Auftraggeber die volle Kursgebühr zurück.

Vertragsdauer und Zahlungsbedingungen

Der Vertrag beginnt zu dem konkret und individuell vereinbarten Zeitpunkt. Eine Verschiebung ist nur im Einvernehmen mit allen Kunden und den jeweiligen Dozenten möglich.

Die Kursgebühr richtet sich nach der aktuellen Preisliste des Auftragnehmers zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses. Diese kann entweder dem Buchungsportal entnommen oder telefonisch angefordert werden. Die volle Kursgebühr ist mit der Anmeldung zum Kurs fällig. Sofern nicht ausdrücklich anders vereinbart, erhält der Kunde kurz nach der Anmeldung eine Rechnung, die spätestens 10 Tage vor Kursbeginn auf dem Konto des Auftragnehmers eingegangen sein muss. Alle Rechnungen haben ein maximales Zahlungsziel von 10 Tagen.

Die Kursgebühren beinhalten Kursgebühren, Schulungsunterlagen, Prüfungsgebühren und bei bestandener Prüfung einen entsprechenden Nachweis in Form eines Zertifikats. Kosten für Ersatzzertifikate, die durch fehlerhafte Angaben (auch Rechtschreibfehler) bei der Anmeldung entstehen, gehen zu Lasten des Kunden.

Komplette Leihausrüstungen - soweit erforderlich, für den Kurs - werden vom Auftragnehmer für die Dauer des Kurses kostenlos zur Verfügung gestellt. Dies bezieht sich auf spezielle Ausrüstungen für die jeweiligen Schulungsmodule. Arbeitskleidung, Sicherheitsschuhe, Schutzhelm und Arbeitshandschuhe hat der Auftraggeber grundsätzlich selbst mitzubringen.

Bei Überschreitung der Zahlungstermine ist der Auftragnehmer ohne weitere Mahnung berechtigt, Verzugszinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz der EZV zu verlangen. Das Recht, einen darüber hinausgehenden Schaden geltend zu machen, bleibt davon unberührt.

Solange ein Kunde mit der Kurszahlung oder mit der ordnungsgemäßen Rückgabe von Leihgeräten in Verzug ist, werden die erhaltenen Zertifikate oder Berechtigungsnachweise nicht an den Kunden ausgehändigt und ein Zurückbehaltungsrecht geltend gemacht. Der Auftragnehmer behält sich das Recht vor, den Kunden vom Kurs auszuschließen und Schadensersatz zu verlangen, wenn die Zahlung nicht rechtzeitig vor Kursbeginn erfolgt ist.

Während des Kurses werden Kaffee und Tee kostenlos zur Verfügung gestellt. Bei allen Kursen, die länger als 4 Stunden dauern, und bei Kompaktkursen ist das Mittagessen im Preis enthalten. Bei Einzelbuchungen von Modulen, die nur 4 Stunden dauern, ist das Mittagessen nicht enthalten. Bitte teilen Sie uns mit, wenn religiöse oder persönliche Präferenzen bei den Mahlzeiten berücksichtigt werden sollen.

Nach erfolgreichem Abschluss des/der Kurse(s) erhält der Kunde ein Papierzertifikat und bei allen Kursen nach GWO erfolgt - sofern die erforderlichen Daten vorliegen (WINDA-ID, bei Auffrischungsschulungen zusätzlich das Ablaufdatum des vorherigen Zertifikats) - ein Upload des Zertifikats und der Teilnahmedaten in die WINDA (GWO) Datenbank. Zusätzlich erhält der Kunde einen Eintrag in sein Sicherheitslogbuch. Sollte kein Sicherheitslogbuch vorhanden sein, stellen wir gerne ein solches aus.

Nicht in Anspruch genommene Leistungen

Die angegebenen Kurstermine sind verbindlich und müssen vom Kunden eingehalten werden. Fixe und nicht wahrgenommene Termine - gleich aus welchem Grund und im Krankheitsfall des Kunden - können nur gegen eine zusätzliche Gebühr und nach Rücksprache und Verfügbarkeit nachgeholt werden.

Die einmalige oder wiederholte Nichtverrechnung von zusätzlichen Einheiten gleich welcher Art ist eine reine Kulanzleistung des Auftragnehmers und begründet keinen zukünftigen Anspruch des Auftraggebers oder eine Vertragsänderung.

Bei Stornierung oder Nichterscheinen des Auftraggebers - gleich aus welchem Grund und auch bei Krankheit des Auftraggebers - bleibt der Anspruch des Auftragnehmers auf die Kursgebühr in voller Höhe bestehen. Rückerstattungen oder Ermäßigungen des Kurspreises erfolgen durch den Auftragnehmer aus reiner Kulanz und ohne jegliche Vorsorge für die Zukunft.

Bei Stornierung des Kurses nach erfolgter Anmeldung berechnet der Auftragnehmer eine pauschale Stornogebühr von 20 Prozent des Kurspreises. Es steht dem Auftragnehmer jedoch frei, einen darüber hinausgehenden Schaden geltend zu machen.

Vorrangiges und entscheidendes Ziel des Auftragnehmers ist die Erreichung des Schulungsziels für den Kunden unter Berücksichtigung sicherheitsrelevanter Aspekte und der einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen und Vorschriften. Der Kunde verpflichtet sich, die ihm zur Verfügung gestellten Unterrichtsräume, Inventar, Lernmittel, Leihmaterialien etc. pfleglich zu behandeln und den Anweisungen der Dozenten, Trainer und Ausbilder des Auftragnehmers Folge zu leisten. Die Betriebsanweisungen und die Hausordnung des Auftragnehmers sind verbindlich vorgeschrieben.

Allgemeine Teilnahmebedingungen

Der Dozent ist berechtigt, dem Kunden für die Dauer und im Rahmen des Kurses Weisungen zu erteilen. Der Kunde ist verpflichtet, den Anweisungen des Dozenten oder seines Assistenten Folge zu leisten.

Der Auftraggeber verhält sich vertragswidrig, wenn er trotz Abmahnung den Kurs nachhaltig stört oder sich in einer Weise verhält, die erheblich gegen die guten Sitten verstößt, so dass ein reibungsloser Ablauf des Kurses nicht gewährleistet ist. In diesem Fall behält sich der Auftragnehmer das Recht vor, den Kunden von der Schulung auszuschließen. In diesem Fall hat der Kunde keinen Anspruch auf Rückerstattung der Kursgebühr.

Der Kunde verpflichtet sich, während des Trainings nicht unter dem Einfluss von Alkohol, Medikamenten oder anderen Betäubungsmitteln zu stehen, die das Reaktionsvermögen und das körperliche Wohlbefinden beeinträchtigen können. Bei Verstößen gegen diese Verpflichtung ist der Dozent berechtigt, den Auftraggeber von der weiteren Teilnahme am Kurs auszuschließen. Der Anspruch des Auftragnehmers auf den vollen Kurspreis bleibt dann unberührt.

Bei erkennbaren gesundheitlichen / psychischen Problemen ist der Dozent berechtigt, den betreffenden Auftraggeber vom Kurs auszuschließen. Der Anspruch des Auftragnehmers auf den vollen Kurspreis bleibt dann bestehen.

Der Auftraggeber ist dafür verantwortlich, alle Teilnahmevoraussetzungen des jeweiligen Kurses vor dem Kurs zu erfüllen. Benötigt der Kunde diesbezüglich Unterstützung, so kann er sich vor der Buchung an den Auftragnehmer wenden. Erfüllt der Kunde nicht alle Teilnahmevoraussetzungen zu Beginn des Kurses, ist eine Teilnahme am Kurs nicht möglich. Der Kurspreis wird nicht zurückerstattet.

Das Mindestalter für die Teilnahme beträgt 18 Jahre. Alle Module erfordern aufgrund der praktischen Übungen körperliche Belastbarkeit. Der Kunde darf keine gesundheitlichen Einschränkungen, insbesondere keine Herz-Kreislauf-Erkrankungen, haben. Der Kunde unterschreibt am ersten Tag des Trainings eine medizinische Selbstauskunft.

Der jeweilige Kurs wird mit einer Prüfung bzw. Zertifizierung abgeschlossen. Der Anbieter übernimmt keine Garantie für den erfolgreichen Abschluss des Kurses. Besteht der Kursteilnehmer die angebotene Prüfung nicht, erfolgt keine Zertifizierung. Eine kostenpflichtige Wiederholungsprüfung kann in den Räumen des Anbieters abgelegt werden. Im Falle einer nicht bestandenen Prüfung besteht kein Anspruch auf Rückerstattung der Kurs- und Prüfungskosten.

Die Kursinhalte, Kurstitel und Kursunterlagen, insbesondere Skripte und Präsentationen, dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung vervielfältigt oder zur Durchführung von Veranstaltungen verwendet werden. Fotografien oder Filmaufnahmen und deren Veröffentlichung in Printmedien, im Internet (inkl. sozialer Netzwerke wie Facebook, etc.) bedürfen grundsätzlich der Zustimmung des Auftragnehmers und der abgebildeten/aufgezeichneten Personen. Dies gilt auch für Fotos oder Filmaufnahmen, die Aufbauten oder Installationen jeglicher Art in unseren Schulungsräumen zeigen. Sollten entgegen dieser Vereinbarung Aufnahmen gemacht werden, so geht das Bild- oder Tonmaterial gegen Erstattung der Materialkosten in unser Eigentum über. Alle Rechte am Bild- und Tonmaterial verbleiben beim Auftragnehmer. Der Auftragnehmer behält sich weitere rechtliche Schritte und die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen vor

Leihgeräte

Der Auftragnehmer stellt dem Auftraggeber bei Bedarf kostenlos Leihgeräte für den Kurs zur Verfügung. Die Teilnahme mit eigener Ausrüstung ist nur nach gesonderter Vereinbarung möglich. Die vereinbarte Mietzeit ist ausdrücklich auf die Kursdauer begrenzt.

Die Leihgeräte werden vor der Übergabe an den Auftraggeber auf Funktionstüchtigkeit und Vollständigkeit geprüft und vom Auftraggeber und Auftragnehmer abgenommen. Mit der Entgegennahme der Mietgeräte erkennt der Auftraggeber an, dass diese in einwandfreiem Zustand und funktionsfähig sind. Nachträgliche Reklamationen bezüglich des Zustandes der Mietgeräte sind ausgeschlossen.

Mit der Übergabe des Mietmaterials ist der Kunde für die ordnungsgemäße Nutzung und Pflege des Mietmaterials verantwortlich. Die Benutzung der Mietgeräte erfolgt grundsätzlich auf eigene Gefahr. Der Auftragnehmer haftet in dem Umfang und im Rahmen der Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Die Weitergabe der Geräte oder einzelner Teile davon an Dritte ist ausdrücklich untersagt.

Der Auftraggeber haftet dafür, dass die Mietgeräte nach Gebrauch in gleichem, ordnungsgemäßem und vollständigem Zustand an den Auftragnehmer zurückgegeben werden. Der Kunde verpflichtet sich ferner, den Mietgegenstand in einem sauberen Zustand an den Auftragnehmer zurückzugeben.

Der Mietgegenstand einschließlich aller Zubehörteile bleibt während der gesamten Mietzeit uneingeschränktes und unveräußerliches Eigentum des Auftragnehmers.

Der Mieter haftet verschuldensunabhängig für jede Art von Schäden, die an der Mietausrüstung verursacht werden.

Wird das Mietmaterial verschmutzt an den Vermieter zurückgegeben, ist der Vermieter berechtigt, dem Mieter die Reinigung auf Stundenbasis in Rechnung zu stellen. Es wird ein Betrag von 25,- € pro angefangene 30 Minuten vereinbart.

Sonstiges

Alle Preise verstehen sich in EURO, soweit nicht anders angegeben.

Preis- und Leistungsangaben sowie sonstige Erklärungen oder Zusicherungen sind für den Auftragnehmer nur verbindlich, wenn sie von ihm schriftlich abgegeben oder bestätigt worden sind.

Die vereinbarten Preise gelten nur für den jeweils abgeschlossenen Vertrag.

Ist der Auftraggeber Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen, so ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag Witten. Dasselbe gilt, wenn der Auftraggeber Unternehmer ist und keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland hat oder Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt sind. Das Recht des Auftragnehmers, vor dem Gericht eines anderen gesetzlichen Gerichtsstandes zu klagen, bleibt unberührt.

Schulungskalender & Online buchen